DAK PG 31 – Änderungen zum 01.07.2015

Ab dem 01.07.2015 treten Änderungen im PG 31-Vertrag mit der DAK in Kraft.
Wer in der Vergangenheit Vertragspartner war, braucht den Beitritt nicht erneut zu erklären.
Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Die Leistungserbringergruppenschlüssel (LEGS) 1699109 und 1699110 wurden zusammengeführt. Der frühere LEGS 1699110 für sonstige Indikation existiert nicht mehr. Für sonstige Indikation und diabetische Indikation ist jetzt ausschließlich der LEGS 1699109 für den ZVOS-Vertrag zu nutzen.
  • Die Haftung des vertragsschließenden Verbandes für die Einhaltung des Vertrages durch den Leistungserbringer wurde aus dem Rahmenvertrag gestrichen.
  • Die zentrale Abrechnung über den Verband entfällt.
  • Wie bisher sind alle Versorgungen grundsätzlich per eKV genehmigungspflichtig. Eine Genehmigungsfreigrenze existiert nicht. Kostenvoranschläge in Papierform werden – nach vorheriger Rücksprache – nur akzeptiert, wenn ein eKV nicht möglich ist. 
  • Wie bisher werden die Versorgungen im Schutzschuh- und Maßschuhbereich mittels Kategorisierungspauschalen durchgeführt. Die Indikationsliste bzw. Zuordnung zu den Kategorien bleibt unverändert bestehen. 
  • In die Preislisten wurden neben Straßen- und Hausschuhen auch Sport-/Bade-/ und Interimsschuhe mit Vertragspreisen in den jeweiligen Kategorien aufgenommen.
  • Es handelt sich grundsätzlich um Paarpreise, bei Versorgungen in unterschiedlichen Kategorien ist die höhere Kategorie für die Abrechnung anzusetzen.
  • Bei den Verbands- und Fußteilentlastungsschuhen gelten gesonderte Preise bei Depotabgabe (Klinikversorgungen).
  • Bei den Schuhzurichtungen sind die Pauschalen entfallen, es werden nun wieder die Einzelpositionen gem. Hilfsmittelverzeichnis angesetzt. 
  • Abweichend zum bisherigen Verfahren werden Diabetesversorgungen und Sonstige Versorgungen künftig über einen einheitlichen Leistungserbringergruppenschlüssel abgerechnet.
  • Die Versorgung mit konfektionierten Schutzschuhen soll weiter forciert werden. Der Dokumentationsbögen für „Sonstige Versorgungen“ wurde daher um die Abfrage „Der Einsatz von konfektionierten Schuhen wurde geprüft ja/nein“ ergänzt.
  • Im „Teil 4 der Anlage 2 Vergütungsvereinbarung“ sowie im „Teil 3 der Anlage 3 Vergütungsvereinbarung für die Schuhversorgung bei sonstigen Indikationen“ sind Preisstufen vereinbart. Diese treten zum 01.07.2015, 01.01.2016 sowie zum 01.01.2017 in Kraft.


Die Unterlagen finden Sie im internen Bereich unter der Rubrik „Verträge“.